WEITERE DIENSTLEISTUNGEN

//WEITERE DIENSTLEISTUNGEN
WEITERE DIENSTLEISTUNGEN 2017-10-05T08:24:47+00:00

WEITERE DIENSTLEISTUNGEN

Profitieren Sie von einer Vielzahl weiterer Dienstleistungen, die wir gerne für Sie erbringen.

Gerne prüfen wir für Sie, ob und, wenn ja, welche Produkttests für Ihr Produkt erforderlich sein könnten. So können Sie bei uns beispielsweise Migrationstests in Auftrag geben oder auch die Prüfung einer Verpackung auf Kindersicherheit. Wir bieten Ihnen Dichtigkeitstests sowie für einige Produkte Kompatibilitätsprüfungen mit Ihrem Füllgut. Auch Prüfungen nach Gefahrgutrecht können wir anbieten. Auf Wunsch erstellen wir für Sie einen Kostenvoranschlag. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Verpackungen schützen Lebensmittel vor äußeren Einflüssen. Doch durch den direkten Kontakt zwischen Lebensmittel und Verpackungsmaterial können Stoffe sowohl vom Lebensmittel auf die Verpackung als auch von der Verpackung auf das Lebensmittel übergehen. Um diese Wechselwirkungen zu vermeiden, ist die Frage der Migration von Stoffen bereits bei der Verpackungsherstellung zu berücksichtigen.

Unser Sortiment enthält eine Vielzahl an Standardprodukten, die als Lebensmittelverpackungen eingesetzt werden können. Für diese liegen gültige Bestätigungen eines akkreditierten Labors zur Einhaltung der Migrationsgrenzwerte gemäß der Verordnung (EU) Nr. 10/2011 vor. Auf Wunsch bieten wir Ihnen in Zusammenarbeit mit akkreditierten Laboren auch individuelle Migrationsprüfungen für Ihre Wunschverpackung an. Sie erhalten im Anschluss eine Konformitätserklärung entsprechend den Verordnungen (EG) Nr. 1935/2004 und (EU) Nr. 10/2011. Teilen Sie uns einfach Ihre Wunschverpackung und das abzufüllende Lebensmittel mit. Wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot.

Ein komplexer Öffnungsmechanismus kann verhindern, dass Kleinkinder mit dem gesundheitsgefährdenden Inhalt einer Verpackung in Berührung kommen. Wir bieten Ihnen standardmäßig verschiedene Flaschen mit solchen kindersicheren Verschlüssen an, die der Norm ISO 8317 vollumfänglich entsprechen.

Auf Wunsch bieten wir Ihnen in Zusammenarbeit mit akkreditierten Laboren auch die Zertifizierung Ihrer Wunschverpackung an. Teilen Sie uns einfach Ihre Wunschverpackung mit und wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot.

Die wichtigsten Funktionen einer Verpackung sind u. a. der Produktschutz, die Lagerfunktion sowie die Transportfunktion. Hierfür sind bspw. eine lichtundurchlässige Außenhülle, eine ergonomische Formgebung sowie eine robuste Ausführung des jeweiligen Verpackungsmittels notwendig.

Undichtigkeiten bei Verpackungen stellen einen sehr kritischen Fehler dar. Undichte Verpackungen können bspw. Schäden verursachen, die Qualität des darin enthaltenen Produktes schmälern und auch die Optik der Verpackung negativ beeinflussen. Aus diesem Grund ist die Durchführung von Dichtigkeitsprüfungen für uns von großer Bedeutung.

Im Vorfeld der Dichtigkeitstests wird von uns eine Kompatibilitätsprüfung der Flasche mit dem Verschluss bzw. dem Sprühkopf durchgeführt. Dies stellt sicher, dass der Verschluss bzw. der Sprühkopf sich gut aufschrauben lässt, nicht schräg aufsitzt und auf das Gewinde passt. Verläuft die Kompatibilitätsprüfung positiv, wird anschließend eine Dichtigkeitsprüfung mithilfe einer Vakuumkurzprüfung in Anlehnung an die DIN 14401 durchgeführt.

Gegenstände und Stoffe, die für Mensch und Umwelt gefährlich sein können, werden als Gefahrgut bezeichnet. Um solche Güter in flüssiger oder fester Form sicher lagern sowie zu Lande, zur See und in der Luft sicher befördern zu können, müssen deren Verpackungen besonders hohen Anforderungen gerecht werden. Unter festgelegten Bauart-Prüfbedingungen müssen diese Behältnisse Stürze, Quetschungen und aggressive Chemikalien aushalten. Gefahrgutverpackungen mit UN-Zulassung müssen zudem besondere Anforderungen an ihre Dichtheit und bestimmte Eigenschaften bei sehr hohen und sehr niedrigen Temperaturen erfüllen.

Ein Gefahrgutpackmittel erhält nach Prüfung eine UN-Zulassungsnummer mit einem Zulassungsschein, aus dem die Werkstoffverträglichkeit hervorgeht. Seit 1991 nimmt ausschließlich die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Neuzulassungen vor.